TRAUER

Unser geschätzter, langjähriger musikalischer Leiter und Ehrendirektor

Josef Estermann

wurde in der Nacht auf Sonntag im Alter von 85 Jahren von seinen Altersbeschwerden erlöst.

In Gedanken sind wir verbunden mit seiner Ehefrau Therese und seiner ganzen Familie.

 

NACHRUF

Ein bewegtes Musikerleben ging still zu Ende
 
BALLWIL Während Jahrzehnten hat der Musiker Josef Estermann das Kulturleben im Seetal mitgeprägt. Kurz vor dem Jahreswechsel ist er im Alter von 85 Jahren gestorben. Er war der erste Träger der Ballwiler Ehrennadel.
 
«Er tritt zurück – und spielt weiter», titelte der «Seetaler Bote» vor vier Jahren, als Josef Estermann als Organist an der Pfarrkirche Ballwil verabschiedet wurde – nach 60 Dienstjahren! Die knappe Formel trifft den Kern seines Lebens: Josef Estermann lebte für die Musik bis fast zuletzt, als ihm die Kräfte schwanden. Und er hielt Ballwil ungewöhnliche Treue: 55 Jahre lang dirigierte er den Kirchenchor Ballwil, noch fünf Jahre länger versah er, wie erwähnt, den Orgeldienst und betreute bis 2016 den Frauenchor. Bei all dieser Standfestigkeit blieb er aber nicht stehen: Sein Wirken ging weit über die Dorfgrenzen hinaus, er liebte es, Neues auszuprobieren, setzte sich mit neuen Ausdrucksformen der (Kirchen-) Musik auseinander und betrat auch Neuland in der Musikvermittlung.
 
Am Puls der Musik
 
Nach Ballwil kam der aus Ruswil stammende Josef Estermann im Jahre 1954. Kurz zuvor hatte er am Seminar Hitzkirch das Lehrerpatent und dazu eine gute musikalische Ausbildung erworben. Die Ballwiler holten den jungen Mann nicht nur als Primarlehrer, sondern auch als künftigen Organisten und Leiter des Kirchenchors in ihr Dorf und ihre Pfarrei. Neben seinen neuen Aufgaben bildete er sich am Konservatorium Luzern und an der Musikakademie Zürich weiter und krönte das Studium mit dem Konzertdiplom in Klavier. 1968 wurde er als Musiklehrer an das Kantonale Lehrerinnen- und Lehrerseminar Luzern berufen, wo er bis zur Pensionierung (1999) wirkte. Zudem lehrte er während vielen Jahren als Dozent an der Akademie für Schul- und Kirchenmusik Luzern (heute Musikhochschule) und am Katechetischen Institut.
 
Vielseitiges Wirken
 
1972 übernahm Josef Estermann zusätzlich die Leitung des Gemischten Chors Thalwil. 1978 gründete er den Belcantochor Ballwil, ein kleines Vokalensemble, das in den 20 Jahren seines Bestehens bei Konzerten und Medienauftritten landesweit Beachtung fand. Josef Estermann war zudem lange Zeit im luzernischen und schweizerischen Chorwesen massgeblich tätig, unter anderem als Kantonaldirektor der Luzerner Chöre, als Experte und Mitglied der Musikkommission der Schweizerischen Chorvereinigung.
 
Geduld und Humor
 
Bei all dieser Vielfalt der Aktivitäten bildete die Aufgabe des Kirchenmusikers an der Pfarrkirche Ballwil jedoch immer den festen Kern seines Wirkens. Unter seiner Leitung wuchs der Kirchenchor Ballwil zu einer leistungsfähigen Formation von mehr als 50 Sängerinnen und Sängern heran. Josef Estermann verstand es, seine Choristen zu begeistern und auch für anspruchsvolle Werke einzunehmen – dank seinem musikalischen Können, seiner strapazierfähigen Geduld und seinem unverblümten Humor. Den tiefgreifenden Wandel im kirchlichen Leben und in der Kirchenmusik hat er als weltoffener Christ aktiv mitvollzogen. In Pfarrer P. Christian Lorenz fand er für die letzten Jahrzehnte seines Wirkens den Wunschpartner für eine fruchtbare Zusammenarbeit.
 
Sternstunden
 
Eigentliche Sternstunden in seinem Leben waren die geistlichen und weltlichen Konzerte, die Josef Estermann mit seinem Kirchenchor, Gastsolisten und Berufsorchestern seit den Sechzigerjahren regelmässig aufgeführt hat. Auf der langen Werkliste figurieren grossen Namen wie etwa die «Krönungsmesse» von Mozart, die «Schöpfung» und die «Nelson-Messe» von Haydn, der «Messias» von Händel, Puccinis «Messa die Gloria», Bizets «Te Deum» sowie die Uraufführung einer Kantate des zeitgenössischen Komponisten John Wolf Brennan. Dass er mehrmals die international bekannte Sopranistin Rachel Harnisch als Solistin gewinnen konnte, war für ihn eine besondere Genugtuung.
 
Der Kulturförderer
 
Im kulturellen Leben der Gemeinde und der Pfarrei Ballwil war Josef Estermann als Lehrer, Musiker und Kulturförderer ein fester Wert. Er gründete in den Siebzigerjahren die Musikschule Ballwil und zählte zu Initianten und Akteuren des Kulturkreises Ballwil. Die Konzerte des Kirchenchors und die Auftritte des Belcantochors trugen den Namen Ballwil über die Grenzen der Region hinaus. Für sein vielseitiges Wirken zeichnete die Gemeinde 2004 Josef Estermann mit der erstmals verliehenen Ehrennadel aus.
 
In den letzten zwei Jahren hinderten Altersbeschwerden den betagten Musiker zunehmend am «Weiterspielen». Das tägliche Üben am Flügel brach ab, die Spaziergänge wurden immer kürzer, die Gespräche verstummten. In der Nacht auf den 30. Dezember durfte er friedlich entschlafen. Die Erinnerung an «euse Seppi» wird in Ballwil aber noch lange lebendig bleiben.  
(Hans Moos, Verfasser)                                                  

 

Ganz neu im Bild

Der Kirchenchor Ballwil stellte sich zum Jubiläum der Fotografin (Daniela Burkart) für ein neues Chorfoto.
100 Jahre alt und trotzdem noch frisch und unternehmungslustig!

 

„Seetaler Bote“ 03. September 2015
 
100 Jahre Kirchenchor Ballwil: Jubiläumsfeier 30. August 2015
 
Eine köstliche Lektion in Harmonielehre
 Der Kirchenchor Ballwil feierte in der voll besetzten Pfarrkirche sein 100-jähriges Bestehen mit einem feierlich-frohen Gottesdienst. Es war ein Fest für die Ohren und das Herz.

Ein eindrückliches Bild: Den gesamten Chorraum der Ballwiler Kirche füllt eine eigens aufgebaute Bühne aus, auf der rund 90 Choristen und 26 Instrumentalisten Platz genommen haben. Ein kleiner Altartisch steht im Mittelgang, im Zentrum der Festgemeinschaft. Von hier aus leitet Pfarrer P. Christian Lorenz, seit 30 Jahren auch Präses des Kirchenchors, einfühlsam die Liturgiefeier. An der Orgel begleitet Chaim Glück stilvoll die Feier.

Fast auf den Tag genau 100 Jahre nach der Neugründung des Kirchenchors kann Chorpräsidentin Annemarie Schwegler die Ballwiler Bevölkerung, die Vereinsdelegationen und auswärtige Gäste willkommen heissen. Und ebenso schnörkellos und sympathisch spricht anderthalb Stunden später Kirchenratspräsident Thomas Odermatt seinen Dank an den jubilierenden Chor aus. Für die Festpredigt steigt P. Christian ausnahmsweise auf die altehrwürdige Kanzel. Er erinnert an den Wert der Harmonie im Zusammenleben der Menschen und lässt dies durch Orchester und Solisten, zur Freude der Zuhörerschaft, gleich praktisch demonstrieren: eine köstliche Lektion in Harmonielehre.

Die Zeit steht still

Die für den Festtag gewählte Musik, Mozarts „Krönungsmesse“, fügt sich trefflich ins liturgische Geschehen ein. Wie Chor und Orchester in geballter Kraft die ersten Kyrie-Rufe in den Kirchenraum schicken, steht für einen Moment die Zeit still. Erklang diese Musik nicht erstmals vor mehr als 200 Jahren in einer Wallfahrtskirche bei Salzburg? Vor präzis 50 Jahren im Jubiläumskonzert des Ballwiler Kirchenchors? Und sie klingt noch genau so frisch und festlich wie eh und je.

Im Zeichen des Zusammenhalts

Es war eine gute Idee, für diese Messe den Kirchenchor mit seinen 43 Sängerinnen und Sängern zum „Chor 2015“ zu verstärken. Der kraftvolle Chorklang passte zum Jubiläum. Überdies kam durch den Zuzug von mehr als 40 Gastsängerinnen und Gastsängern – unter ihnen auch die amtierenden Präsidenten der politischen und der Kirchgemeinde sowie des Männerchors und des No Name Chors – der Wille zum Zusammenhalt in Dorf und Region sehr schön zum Ausdruck. Und der Dirigent der Musikgesellschaft Ballwil spielte die Kesselpauke im Orchester! (hm)

Kirchenchor Ballwil

Wenn die Musik die Leiter zum Himmel ist, dann ist die Kirchenmusik der Lift
Hermann Lahn
 
Im Kirchenchor Ballwil schwingen sich 43 Frauen und Männer über Leitern, über Tonleitern. Jede Leiter ist so gut, wie ihre Sprossen.
Die wichtigste Sprosse ist die Chorgemeinschaft mit dem wöchentlichen Stimmtraining. Die Stärke des Chores liegt darin, sich gemeinsam für die gleiche Sache einzusetzen. Das ist die große Herausforderung und trägt zum guten Geist im Chor bei.


Eine weitere Sprosse ist das Mitgestalten der Gottesdienste.

Aber auch das Volkslied wird gepflegt. Gute Laientheater  unter Einbezug des ganzen Chores bringen Farbtupfer ins Vereinsleben, wie 2003 Gotthelfs "Hansjoggeli der Erbvetter",

2007 die Tragikomödie "Dällebach Kari" und 2013 das Kriminalspiel „Wachtmeister Studer“ .
Am Schweizerischen Gesangsfest in Sitten im Jahr 2000 und am Kantonalen Gesangsfest 2006 in Wolhusen holte sich der Chor das Höchstprädikat "Vorzüglich"!
Wir pflegen anspruchsvolle Chormusik verschiedener Epochen. Der Chor tritt auch regelmäßig mit Aufführungen großer Chor- und Orchesterwerke an die Öffentlichkeit.

Bei den letzten Konzerten sangen wir Werke von César Frank, J.G. Rheinberger und von verschiedenen nordischen Komponisten.

Der Kirchenchor Ballwil wird seit 2014 von Hannes Roesti, geleitet. Er zeigt, wie schnell oder wie langsam wir über die Tonleitern auf und ab zu singen haben. Er motiviert uns mit seiner jungen und dynamischen Art zu grossen Tonsprüngen.

Turnen Sie mit uns über Tonleitern!
Haben Sie Lust an Schnupperproben? Sie sind herzlich willkommen. Wir proben jeweils am Mittwoch, 20.00 - 21.45 Uhr, im Probelokal des Gemeindehauses in Ballwil.