Ich liebe es, Chöre zu leiten

Leonardo Ciampa

Leonardo Ciampa ist Organist und Komponist und lebt in der Nähe von Boston, der Hauptstadt von Massachusetts an der Ostküste der Vereinigten Staaten. KKVL-Direktorin Aurore Baal hat mit ihm ein Ferninterview über sein Leben als Musiker gemacht und ihn auch gefragt, wie er die Corona-Situation erlebt.

Wo bist du aufgewachsen?
Ich wurde in Boston geboren und lebte fast mein ganzes Leben lang in oder in der Nähe von Boston. Derzeit lebe ich in Worcester - 75 km westlich von Boston. Für mich ist das wirklich weit weg!

Wo hast du zum ersten Mal Klavier oder Orgel gespielt?
Ich hatte meinen ersten Klavierunterricht im Alter von 7 Jahren. Im Alter von 8 Jahren studierte ich bereits an der Vorbereitungsschule des New England Conservatory of Music - nicht nur Klavier, sondern auch Theorie, Harmonie, Kammermusik und Chor. Mit 13 Jahren hatte ich den Fux-Counterpoint-Kurs bereits abgeschlossen. Zu der Zeit wusste ich nicht, dass dies alles eine prestigeträchtige Sache war - ich hatte nur Spaß!  Mit 15 Jahren wechselte ich vom Klavier zur Orgel. Ich spiele immer noch Klavier, bin jedoch heute hauptsächlich Organist und Komponist.

Bist du auch Chorleiter?
Ja, ich liebe es, Chöre zu leiten.

Was gefällt dir an diesem Beruf?
Insbesondere liebe ich es kleine Ensembles vom Klavier aus zu leiten - ungefähr 16 Sänger, welche im Halbkreis um das Klavier stehen. Diese Art von "Vokalkammermusik" liebe ich am meisten.

Welche 5 Chorwerke gefallen dir besonders?
Für das Ensemble, welches ich oben beschrieben habe, mag ich
- Poulencs Gloria,
- Brahms 'Liebesliederwalzer (beide Bände),
- Brahms' "O schöne Nacht" (die ich verehre!)
- und Mendelssohns "Hör' mein Bitten" (in Amerika  "Hear my prayer" auf Englisch).

Welche Orgelwerke gefallen dir besonders?
Meine liebsten Orgelkomponisten sind Bach, Franck, Brahms, Mendelssohn und (darf ich es sagen?) Ciampa! Ich sage nicht, dass meine Musik so großartig ist, wie von den anderen vier Komponisten. Jedoch bin ich sehr zufrieden, wenn ich sie spiele. Das heißt: Musik für eine bestimmte Orgel zu komponieren und sie dann auf derselben Orgel zu spielen gibt mir immense künstlerische Befriedigung.

Wie hast du die Pandemie-Zeit von März 2020 bis März 2021 erlebt in Bezug zur Orgel und zum Chor?
Mit der Orgel haben sich die Dinge nicht so sehr verändert! Ich spiele immer noch in der Kirche, wenn auch für ein viel kleineres Publikum. Ich habe einige virtuelle Konzerte gespielt. Einige von ihnen wurden "wie ein Live-Konzert" aufgenommen - sie schalten die Kameras ein, man spielt das Programm einmal durch und das wars. Bei anderen Konzerten durfte ich ein paar Wiederholungen machen, was mir sehr gut gefallen hat!
Bei den Chören ist das eine andere Geschichte. Ich habe seit über einem Jahr keinen Chor mehr geleitet. Ich weiß, dass viele Kollegen Zoom und andere Apps verwenden, um Choralvideos zu erstellen. Das interessiert mich nicht und ich kann auch den Grund dafür nennen. Für mich ist die Definition eines Chores eine Gruppe von Stimmen, die sich im Saal vermischen. Wenn das nicht möglich ist, möchte ich es nicht tun. 

 

Boston Skyline

Boston ist die grösste Stadt in Neuengland und Hauptstadt des Bundesstaates Massachusetts an der Ostküste der Vereinigten Staaten. Die Metropole ist eine der ältesten, wohlhabendsten und kulturell reichsten Städte der USA. Sie beheimatet in ihrem Großraum sowohl die weltberühmte Harvard University als auch das ähnlich bedeutende MIT, beide in Cambridge gelegen. Im kulturellen Bereich sind die Symphony Hall und das in ihr residierende Boston Symphony Orchestra weltbekannt.

Zurück