Von London nach Luzern

Freddie James

Freddie James ist mitten in London aufgewachsen, wo er bereits in früher Jugend als Chorsänger aktiv war. Mit dem Stimmbruch wechselte er zur Orgel. Er studierte in Amsterdam, Cambridge, Stuttgart und Basel. Heute ist er Lehrbeauftragter für Orgel an der Hochschule Luzern und ab Juni 2021 Organist der Pfarrei St Maria zu Franziskanern Luzern.

Lieber Frederick, du bist von England. Wo bist du genau geboren worden?
Ich bin 1990 in London gegenüber den Houses of Parliament geboren worden und in der Stadtmitte aufgewachsen bzw.in die Schule gegangen.

Houses of Parliament

Hast du während deiner Kindheit in einem Kinderchor und/oder Jugendchor gesungen?
Ja an der Schule. Später auch sieben Jahre lang an der Southwark Cathedral in London. Dort haben wir viermal in der Woche im Gottesdienst gesungen und ich habe das Standardrepertoire von Palestrina zu Mozart, Haydn, Duruflé usw. kennengelernt. Dabei waren natürlich auch viele Stücke von englischen Komponisten wie Byrd, Purcell und Stanford usw.

Warum hast du Orgel studiert?
An der Kathedrale habe ich Woche für Woche die schöne romantische Orgel von Lewis gehört. Als meine Stimme gewechselt hat und ich nicht mehr im Chor singen konnte, habe ich sofort mit dem Orgelunterricht begonnen. Ich war dann ziemlich schnell von der Orgel total fasziniert...

Wer war dein erster Orgellehrer?
Mein erster Orgellehrer war Simon McGregor (Organist an der Chapel Royal, St James’ Palace). Zudem hatte ich auch Unterricht bei Peter Wright (Domorganist an der Southwark Cathedral und Daniel Moult)

Was sind deinen 5 lieblingsten Chorwerke ?
Byrd- Ne Irascaris

Gibbons- See, see, the word is incarnate - Auf Youtube hören

Bach- Erschallet, ihr Lieder, erklinget, ihr Saiten! BWV 172 - Auf Youtube hören

Haydn- Missa in Angustiis ‘Nelson Messe’

Ligeti- Lux Aeterna  - Auf Youtube hören

Es kommt darauf an, wer spielt...!

Was sind deine 5 liebsten Orgelwerke?
Ein paar Stücke, welche ich in letzter Zeit gerne gespielt habe:

- Byrd- Fantasia in A minor

- Muffat- Toccata Settima

- Bach- Allein Gott in der Höh sei Ehr BWV 663

- Franck- Prière

- Schönberg- Variationen über ein Rezitativ

Du unterrichtest nun an der Hochschule Luzern im Bereich Kirchenmusik. Kannst du uns ein bisschen erklären, was deine Aufgaben dort sind?
Seit diesem Semester unterrichte ich Orgel an der Hochschule. Es ist eine schöne Gelegenheit mit Suzanne Z’Graggen, Kay Johannsen, und Johannes Strobl arbeiten zu dürfen, um die starke Tradition von Kirchenmusik in Luzern weiterzuentwickeln.
Der Neubau am Südpol ist umwerfend und die Hochschule ist jetzt bestens ausgestattet mit zwei neuen Orgeln (von Freiburger Orgelbau und Goll Orgelbau). Ich sehe auch Chancen die (bereits bestehenden) Synergien mit den Kirchen in der Stadt zu vertiefen.

Du bist nun Hauptorganist an der Franziskanerkirche, wann startest du mit deinem ersten Gottesdienst?
Offiziell ab Juni, jedoch habe ich bereits einige Dienste übernommen und spiele noch ein paar mal in den nächsten Monaten. Ich bin dankbar, dass Franz Schaffner und Ulrike Grosch mich schon früh eingebunden haben, damit der Übergang möglichst reibungslos abläuft. Es befinden sich reizvolle Orgeln dort. Ich spiele viel alte Musik und die mitteltönige Chororgel ist für mich sehr interessant.

Infos über die Franzikanerkirche

Was gefällt Dir besonders an diese Kirche?
Die Kirche ist vielleicht weniger prunkvoll als andere Kirchen in der Stadtmitte von Luzern, hat aber dafür eine irgendwie sehr besinnliche Atmosphäre, welche mir gut gefällt. Dort wird die Rolle der Musik in der Liturgie sehr ernst genommen, was mir wichtig ist.

Wie kannst du die Stadt Luzern und London vergleichen? Was sind für dich Besonderheiten?
Vergleichen kann man sie nicht wirklich. Die Bevölkerung von London ist mehr als 100 Mal grösser. Ich mag beide Städte sehr aus ganz verschiedenen Gründen.

Ein Wunsch für der Kirchenmusikverband?
Organisten tendieren manchmal Einzelkämpfer zu sein, was nicht immer gesund ist. Es ist sehr wertvoll die Zusammenarbeit zu fördern und Kirchenmusiker zu unterstützen.

 

Biografie

Freddie James (*1990) begann seine musikalische Ausbildung an der Southwark Cathedral in London, in welcher er sieben Jahre Chorsänger war. Nach seiner musikalischen Ausbildung als "Organ Scholar" am Croydon Minster studierte er ein Jahr am Konservatorium von Amsterdam bei Prof. Jacques van Oortmerssen und war Assistant Organist an der dortigen Basilika St Nicholas.
2013 schloss er sein Studium im Fach Musikwissenschaften am St John's College (University of Cambridge) mit dem Bachelor-Grad als Auszeichnung ab. Während dieses Studiums begleitete er dort den berühmten College-Chor bei Konzerten, Rundfunksendungen, Aufnahmen sowie bei Tourneen im Ausland (Japan, USA, Niederlande, Deutschland, Dänemark).

Es folgte ein Studium zum M. Phil in Cambridge - betreut durch Prof. John Rink. 2017 schloss er Studien im Fach Orgel bei Prof. Ludger Lohmann und Cembalo bei Prof. Jörg Halubek an der Staatlichen Hochschule für Musik in Stuttgart mit Bestnoten ab und 2019 folgten Studien an der Schola Cantorum Basel bei Prof. Francesco Corti (Cembalo) und Prof. Tobias Lindner (Orgel). Er ist Lehrbeauftragter für Orgel an der Hochschule Luzern und ab Juni Organist der Pfarrei St Maria zu Franziskanern Luzern.

Freddie James gab eine Vielzahl von Solokonzerten, z.B. beim “Three Choirs' Festival” in Hereford London (Westminster Abbey, Southwark Cathedral, St John’s Smith Square), Belfast (St Peter's Cathedral), Dublin (St Patrick’s Cathedral), Coventry Cathedral, King’s College Cambridge, Rotterdam (Grote Laurenskerk), Stift Melk, Stiftskirche Stuttgart.
Er konzertiert regelmäßig als Continuospieler mit Gruppen wie London Mozart Players, St John’s Sinfonia, English Sackbuts and Cornets, Armonico Consort, Philharmonia Orchestra, Ensemble Corund, Staatsorchester Kassel und dem Ludwigsburger Barockorchester. Bei Orgelwettbewerben in Innsbruck, Wiesbaden, Alkmaar, Béthune, Sion, Treviso und Pistoia wurde er mit Preisen ausgezeichnet.

Zurück