Geschichte des Kirchenchores Oberkirch

Schon lange vor der Gründung des heutigen Kirchenchores wurde in der Pfarrkirche von Oberkirch gesungen. Im Kirchmeierbuch, das auf das auf das Jahr 1788 zurückgeht, sind 1827 Ausgaben für Sänger an Jahrzeiten, Kreuzgängen und Kirchweihen vermerkt. Bis zur Anschaffung eines Harmoniums im Jahre 1861 bestand die Kirchenmusik ausschliessend aus Gesang. Es wurden meistens zweistimmige Messen gesungen. Bei besonderen Anlässen sang ein Männerchor, der aus Sängern von Sursee und andern Ortschaften der Umgebung bestand. Öfters traten auch begabte einheimische Solo-Sängerinnen auf. Die gemischten Chöre setzten sich erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts durch.

Die Gründung unseres Kirchenchores fand nach mündlichen Aussagen im Jahre 1923 statt. Die 15 Mitglieder wählten einen dreiköpfigen Vorstand und erstellten Statuten. Zu Ehren der hl. Cäcilia, der Patronin der Sänger, wurde der Chor auch Cäcilienverein genannt. Der junge Verein stand aber auf schwachen Füssen, so dass der Chor im Jahre 1927 neu konstituiert und auch mit neuen Statuten (die alten Statuten waren unauffindbar) ausgestattet werden musste. 1928 wurde der Kirchenchor in den Kreis-Cäcilienverein Sursee aufgenommen, wo er als fleissiges Mitglied geschätzt wurde.

Neben dem vielfältigen kirchlichen Engagement mit annähernd 90 Aufführungen pro Jahr veranstaltete der Verein bis zu Beginn der siebziger Jahre alljährlich ein weltliches Konzert mit Theater.

Mit dem 2.Vat.Konzil setzte die Erneuerung der Liturgie ein, welche auch für den Kirchenchor eine neue Herausforderung darstellte. Im Jahre 1968 konnte der Chor mit seinen 45 Aktivsängerinnen und Sänger in die neuerbaute Kirche einziehen. Am 26. September 1971 wurde in einem feierlichen Gottesdienst die neue Orgel eingeweiht.

Das 50-jährige Jubiläum feierte der Verein im November 1974 mit zwei Konzerten. Das Konzert beinhaltete Lieder der vergangenen 50 Jahre die mit Sketchs , Musik und Tanz umrahmt wurden. 10 Jahre später konnte in einem Adventskonzert am 8. Dezember 1984 das 60-Jahr Jubiläum gefeiert werden.

Zum Bestehen "950 Jahre Oberkirch" durfte der Kirchenchor am 7. Dezember 1986 mit Solisten und Instrumentalisten, mit Werken von Bach, Albinoni, Schütz, Vivaldi und Telemann, unter der Leitung von Hans Spielmann, die Dorfbevölkerung zu einem mannigfaltigen Adventskonzert einladen.

Weitere Höhepunkte

- 1993 feiern wir das 70 Jahr-Jubiläum zusammen mit dem Kirchenchor Schötz, am 28. November in Oberkirch und am 8. Dezember in Schötz, mit Werken von Telemann, Samartini und Ryba (Böhmische Hirtenmesse)

- 1997 Gemeinschaftskonzert „MUSICA AETERNA“ mit dem Kirchenchor Knutwil. Vorführung am 8. und 9. März. Höhepunkt war das Werk von W. Stockmeier „Vater unser“.

- Wien, Wien nur du allein ...... Vom 22. – 25. Mai führte uns die Chorreise in die musikalische Weltstadt Wien. Zum Heurigen in Gumpoldskirchen konnten wir unsere Alltagssorgen für ein paar Stunden vergessen.

- Jubiläumsvereinsreise (75 Jahre) 1. und 2. Mai 1999 ins Klettgau Deutschland). Fahrt mit der romantischen Sauschwänzlebahn von Blumberg nach Weizen. Auch der Besuch am nächsten Tag beim Rheinfall und beim Munot waren für Sängerinnen und Sänger ein Erlebnis.

- Jubiläumskonzert zum 75-jährigen Bestehen in Zusammenarbeit mit dem Kirchenchor Schötz, mit Werken von J. Schnabel, R. Nussio, A. Vivaldi und F. Schubert. Mitwirkende Solisten: Sopran, Marinna Lüscher, Tenor, Werner Bucher und Bass, Andreas Wiedmer.

- Jubiläumskonzert zu 90 Jahre Kirchenchor sangen wir die Spatzenmesse von Mozart.
In diesem Jahr genossen wir uns eine 4-tägige Reise nach Hamburg. Das Wetter hatte super mitgemacht, Hafenrundfahrt, Städtefahrt und vieles mehr.

 

Bisherige Chorleiter

Josef Unternährer 1923 – 1926 Robert Spieler 1926 – 1927
Peter Bucher 1927 – 1971 Josy Ulrich – Troxler 1971 – 1977
Hans Spielmann 1977 - 2001 Rolf Stucki 2001 - 2004
Letizia Ineichen 2004 - 2011 Zita Lang 2012 - 2013
Ruth Hodel 2013 -    

Bisherige Präsidenten

Josef Hess 1927 – 1935 Julius Wicki 1936 – 1947
Vinzenz Huser, Pfarrer 1948 – 1951 Josef Hunkeler 1952 – 1957
Friedrich Heller 1958 – 1968 Paul Egli 1969 – 1978
Walter Graf 1979 – 1985 Kurt Sennhauser 1986 – 1995
Annelies Mehr – Hänsli 1996 - 2002 Bühler Markus 2003